ENplus Holzpellets

Pellets nach ENplus Norm

Das neue Zertifikat setzt mit Sicherheit im europäischen Pelletsmarkt neue Maßstäbe und sorgt für mehr Transparenz. Mit „ENplus“ wird die ab 2010 in Kraft tretende europäische Norm EN 14961-2 für Holzpellets vom Deutschen Pelletinstitut umgesetzt.


Wir sind ENplus zertifiziert. Hier können Sie sich unser Zertifikat herunterladen.


Transparenz auf ganzer Linie

ENplus geht künftig über eine reine Produktnorm hinaus und bindet dieENplus Logo gesamte Lieferkette in sein Zertifizierungssystem ein. Das Zertifikat wurde vom DEPV (Deutschen Energieholz- und Pelletverband e.V.) entwickelt und wird vom DEPI (Deutsches Pelletinstitut) vergeben. Die bisherige Lücke zwischen Produktion und Anlieferung beim Endkunden wird durch die Integration des Handels in das neue Zertifizierungssystem ENplus geschlossen.

Genaue Rückverfolgung möglich

Mit Identifikationsnummern wird die Rückverfolgbarkeit der Pellets sichergestellt. Bei den Pelletherstellern werden jährlich die Produktionsanlagen und der Ablauf des Fertigungsprozesses überprüft. Auch werden Proben entnommen. Der Pellethandel verpflichtet sich zur Einhaltung bestimmter Regeln, die ebenfalls jederzeit überprüft werden können. Der Konsument wird ENplus ab 2010 auf dem Lieferschein oder auf den Pelletsäcken finden. Zukünftig wird die Versorgungssicherheit des Brennstoffes durch die Zertifizierung stark unterstützt. Sämtliche Unternehmen, welche ENplus verwenden, verpflichten sich nämlich an einem neuartigen Monitoring teilzunehmen. Neben der Produktion wird auch die Menge der Einlagerung der Holzpellets nachvollziehbar.

Einteilung nach Aschegehalt

Mit ENplus werden die Holzpellets in drei Klassen eingeteilt. Für den Konsumenten wird die Klasse A1 wichtig sein, da sie auf den absolut strengsten Kriterien beruht. Das wird künftig der Standard sein, an dem sich Pellethersteller vom Endverbraucher messen lassen müssen. Holzpellets der Klasse A1 dürfen nur einen Aschegehalt von 0,7 % aufweisen. Mit der Klasse A2 wird dem breiteren Spektrum an Rohstoff mit einem Aschegehalt bis 1,5 % Rechnung getragen. Damit integriert die Norm erstmalig die etwas weiter gefassten Anforderungen von Pelletheizungen in den südeuropäischen Ländern. Mit der Schüttdichte und einem Ascheerweichungspunkt (>1200°C für A 1, >1100°C für A2) wird es gegenüber den heutigen Zertifikaten künftig neu zu erhebende Parameter geben.

"EN-B": B-Pellets für die Industrie

Die mit der europäischen Norm erstmals definierten Industriepellets können ab 2010 mit dem Zertifikat „EN-B“ ausgezeichnet werden. Die neue EU-Norm ermöglicht es, Pellets die bislang den Grenzwerten der bestehenden Normen nicht entsprachen und in großen Anlagen oder Kraftwerken aber als Industriepellets verfeuert wurden, überwiegend als „B-Pellets“ zu verkaufen. Dies ist in Ländern der Fall, in denen Holzpellets wenig vom Endkunden genutzt werden, wie beispielsweise in Großbritannien oder den Beneluxstaaten.

Das Zertifikat „ENplus“ ist mit Sicherheit ein großer Schritt in die richtige Richtung. Durch diese wichtige Marktwicklung wird der Verbraucherschutz bei Holzpellets zukünftig deutlicher und klarer im Mittelpunkt stehen.

Kriterium

Einheit

ENplus-A1

ENplus-A2

Durchmesser

mm

6 (±1) oder 8 (±1)

(±1) oder 8 (±1)

Länge

mm

3,15 ≤ L ≤ 40

3,15 ≤ L ≤ 40

Schüttdichte

kg/m³

≥ 600

≥ 600

Heizwert

MJ/kg

16,5 ≤ Q ≤19

16,3 ≤ Q ≤19

Mechanische Festigkeit

Ma.-%

≥ 97,5

≥ 97,5

Feinanteil

Ma.-%

≤ 1

1

Aschegehalt

Ma.-%

<0,7

<1,5

Ascheerweichungstemperatur

°C

≥ 1200

≥ 1100

Wassergehalt

Ma.-%

≤ 10

≤ 10

Schwefelgehalt

Ma.-%

<0,03

<0,03

Chlorgehalt

Ma.-%

<0,02

<0,02

Kupfergehalt

mg/kg

≤ 10

≤ 10

Stickstoffgehalt

Ma.-%

<0,3

<0,5

Chromgehalt

mg/kg

≤ 10

≤ 10

Arsengehalt

mg/kg

≤ 1

≤ 1

Cadmiumgehalt

mg/kg

≤ 0,5

≤ 0,5

Quecksilbergehalt

mg/kg

≤ 0,1

≤ 0,1

Bleigehalt

mg/kg

≤ 10

≤ 10

Nickelgehalt

mg/kg

≤ 10

≤ 10

Zinkgehalt

mg/kg

≤ 100

≤ 100