Lagerung Holzpellets

Der richtige Platz


Holzpellets sollten nur von Pellets-Lieferanten bezogen werden, die über eine gesicherte Qualität und Logistik verfügen. Pellets müssen trocken transportiert und gelagert werden. Holzpellets die feucht werden, quellen auf und können nicht mehr zum Heizen verwendet werden. Die Lagerung bringt keinerlei Umweltgefährdung mit sich. Das Beste bei der Lagerung von Holzpellets: Dank der hohen Schüttdichte benötigen Pellets gerade mal halb soviel Platz wie Stückholz. Es gilt jedoch zu beachten, dass ein gut strukturierter Pelletlagerraum enorm wichtig ist, nur so kann gewährleistet werden, dass die Holzpellets bei der Befüllung des Pelletlagerraums nicht zu Staub zerbrechen.

Über die Funktionstüchtigkeit Ihrer Pelletsheizung entscheidet auch die Qualität der Holzpellets. Wir empfehlen grundsätzlich nur Pellets zu kaufen, die nach der ÖNORM M 7135, EN-Plus Zertifizierung oder der DINplus geprüft wurden.

Die Ausstattung und Gestaltung des Lagerraums ist enorm wichtig. Die Räume müssen abslout trocken sein, ansonsten kann es durch die Feuchtigkeit zu Funktionsstörungen beim Verfeuern kommen. Bei Förder- oder Schneckenaustragungssystemen sollte im Lagerraum ein glatter Schrägboden mit mindestens 45 Grad Neigung installiert sein.

Einen perfekten Betrieb Ihrer Pelletsheizung sichern Sie zusätzlich, indem Sie alle zwei Jahre, beziehungsweise spätestens nach der dritten Befüllung das Pelletslager entleeren und den Feinanteil entfernen. Wir empfehlen Ihnen diese Tätigkeiten von einem Fachmann durchführen zu lassen oder sich vorher eine fachkundige Instruktion einzuholen. Lesen Sie hierzu auch die Sicherheitshinweise.

Je nach verwendetem Ausgangsprodukt (Holzart) entwickeln Holzpellets einen gewissen Eigengeruch. Dieser entsteht während der Pelletierung durch die im Holz enthaltenen natürlichen Stoffe. Dieser Geruch verflüchtigt sich nach kurzer Zeit wieder vollständig.